Circle of Courage

Ein Kompass für die Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Flüchtlingsarbeit, insbesondere die Arbeit mit minderjährigen unbegleiteten Geflüchteten, benötigt alternative Herangehensweisen und eine politische Haltung in der Pädagogik. Die aktuelle Situation fordert uns als Profis, Menschen und europäische Bürger heraus.

Bis Ende Januar 2016 haben 60.162 unbegleitete Kinder & Jugendliche mit unterschiedlichsten kulturellen, biografischen, religiösen und traumatischen Hintergründen Deutschland erreicht (Quelle: Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) 

Für die Erstversorgung der Minderjährigen wurden „Clearinghäuser“ aus dem Boden gestampft, Wohngruppen in Gasthöfen eröffnet, Gastfamilien gesucht und Jugendhilfewohngruppen installiert.

 

Wie gestalte ich die pädagogische Betreuungsarbeit?

Was benötigen die Jugendlichen?
Was unterscheidet die Arbeit von der bisherigen Jugendhilfe?
Welche Möglichkeiten bieten sich mit dem CIRCLE OF COURAGE?

 

 

 

 Der „Circle of Courage“ versteht sich als Wertemodell für eine funktionierende Gesellschaft und Gemeinschaft. Es wird international als ressourcenorientiertes Entwicklungsmodell für Kinder und Jugendliche genutzt. Er stützt sich auf die Annahme, dass für ein soziales Miteinander in einer Gesellschaft bzw. Gemeinschaft die emotionale Gesundheit der Individuen von großer Bedeutung ist.

Ziel & Inhalte

 


 

Organisatorisches

Ort:                   Eglofstal 44 | Artenbühl | Heinrich-Schwab-Institut e.V.

Zeit:                  13.06. - 15.06.2016

Beginn:             Montag 15.00 Uhr | Ende: Mittwoch 16.00 Uhr 

Preis:                310,00 Euro Seminarkosten o. ÜN/ VP

Referent*innen: Sylke Iacone | Christiane Thiesen

Infos:                 +49 8382  2600904

Anmeldung:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!